stimmt gar nicht stimmt sehr
Mein:e Therapeut:in ermutigte mich, Gefühle zu erkunden, über die ich nicht gerne spreche (z.B. Ärger, Neid, Aufregung, Trauer oder Glück)
Mein:e Therapeut:in gab mir deutliche Hinweise oder machte direkte Vorschläge zur Lösung meiner Probleme.
Mein:e Therapeut:in brachte aktiv die Gesprächsthemen und Aktivitäten während der Sitzung ein.
Mein:e Therapeut:in stellte einen Zusammenhang zwischen meinen gegenwärtigen Gefühlen oder Wahrnehmungen und Erfahrungen in meiner Vergangenheit her.
Mein:e Therapeut:in machte mich auf Ähnlichkeiten zwischen meinen vergangenen und gegenwärtigen Beziehungen.
Unser Gespräch konzentrierte sich auf unangemessene oder unlogische Überzeugungen.
Die Beziehung zwischen dem Therapeuten und mir war ein Schwerpunkt des Gesprächs.
Mein:e Therapeut:in ermutigte mich, meine Gefühle in der Sitzung zu erleben und auszudrücken.
Mein:e Therapeut:in schlug mir spezielle Aktivitäten oder Aufgaben (Hausaufgaben) vor, die ich außerhalb der Sitzung ausprobieren sollte.
Mein:e Therapeut:in sprach meine Vermeidung wichtiger Themen oder meine Stimmungswechsel an